Strafverfahren - Gerechtigkeit für Manfred Theissen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Strafverfahren


01.10.2008 Übernahme des Geschäftes „Möbel Sonne“ an der Gützkower Straße. Die Gelegenheit für H.J. Schröder, meine Frau stundenlang alleine zu besuchen.

Nach diesem Zeitpunkt immer mehr Streitereien, die von meiner Frau (ST) ausgehen. (Provokationen)

02.07.2009 Mein Auszug aus der ehelichen Wohnung in Neuenkirchen, Am Kohlgraben 22.

01.08.2009 Ab diesem Datum mehrere (6) familiengerichtliche Klagen von ST gegen mich. Diese wurden alle vom Richter, dem Amtsgerichtsdirektor Rudolf Kirchner abgewiesen.

17.08.2009 Während ich mit unseren beiden Töchtern in Kroatien Urlaub machte, erstattete ST mit einem handgeschriebenen Protokoll, überwiegend geschrieben von H.J. Schröder, über einen Besuch des Uwe Schulz, Strafanzeige gegen mich wegen versuchten Mordes. Schulz solle von mir dafür 600.000 Euro erhalten!? (Woher weiß niemand?)

30.08.2009 Meine Verhaftung, bei Rückkehr aus dem Urlaub. Begründung des Haftbefehls = ich hätte Schulz beauftragt ST einen Wechsel unterschreiben zu lassen und danach zu töten! (Schwachsinn!?). Bearbeitender Staatsanwalt Schäfer! Der Richter Könning weigerte sich zweimal den Haftbefehl zu unterschreiben.

03.09.2009 Nach einem abgehörten Telefonat von ST und H.J. Schröder übernimmt der Staatsanwalt Rolf Kuhlmann (†2016) (Guter Bekannter des H.J. Schröder) das Verfahren. Das Telefon-Protokoll wurde vernichtet!!!

09.09.2009 Wegen unterschiedlicher Aussagen von ST wird sie richterlich vernommen. Ergebnis:
Sie muss, das vorher vehement abgestrittene Verhältnis mit H.J. Schröder, zugeben, räumt aber ein: Nur für 4 Wochen!? Und zu den Mordvorwürfen, sie kann sich nicht mehr an das Schulz Gespräch erinnern.  StaA Kuhlmann (†2016) musste den Mordvorwurf daraufhin fallenlassen. Er klagt mich aber dann der schweren räuberischen Erpressung an.

25.09.2009 Nach meiner richterlichen Vernehmung werde ich aus der Haft entlassen.
Beim nächsten Familien Gerichts Termin sagt der Richter Kirchner mir, ich hätte mit dem ausgestellten Haftbefehl niemals verhaftet werden dürfen.

19.04.2010 Dieses Datum ist gleich bedeutsam für meinen Untergang!
An dem Tag wurde Jörg Dräger neuer Amtsgerichtsdirektor in Greifswald.
Dräger ist seit dem 29.06.2006 im Aufsichtsrat der Volksbank Greifswald.
H.J. Schröder ist dort Aufsichtsratsvorsitzender!
AgDir Dräger übernahm die Verfahren mit mir nicht selbst, nein er delegierte sie an ihm unterstellte Richter. Z.B. Nolte, Danter, Haubold, Dr. Manthei! Die oppositionelle Haltung dieser Richter gegen mich war sowohl in den Verfahren wie auch in den Beschlüssen erkennbar. Man sagt dazu wohl „Ordre du Mufti“.

31.08.2010 Endlich hatte das Strafverfahren gegen mich stattgefunden und der Richter Haubold fällte sein Urteil. Freispruch! Dies war sicher nicht im Sinne seines Chefs. Und deshalb verurteilte er mich moralisch in einer sehr dreckigen Art und Weise. Dieses Moralurteil wurde dann in fast allen weiteren Verfahren gegen mich benutzt und der Verlauf meiner Verfahren vor dem LG und OLG lässt vermuten, dass AgDir Dräger dort damit hausieren ging.

18.07.2011 Staatsanwalt Kuhlmann (†2016) hatte natürlich (!) Berufung gegen das AG-Urteil eingelegt. Deshalb hatte am Landgericht an 4 Tagen das Verfahren gegen mich stattgefunden. Obwohl die Richterin Riedelsheimer vor dem Prozess verlauten ließ, dass sie mich wohl verurteilen müsse, musste auch sie mich freisprechen. Während des Verfahrens erschien der Greifswalder Amtsgerichtsdirektor Dräger um die Vorsitzende, den Staatsanwalt und die gegnerischen Rechtsanwälte zu grüßen!!!

Es lief noch ein von ST angestrengtes Strafverfahren gegen mich wegen Unterschlagung und Betrug. Dabei ging es um 300.000 Euro aus einem Grundstücksverkauf der Thema-GmbH (TheMa = Theißen Manfred) die ich als Rückzahlung von Krediten an die GmbH auf mein Konto überwiesen hatte.
Auch von diesem Vorwurf wurde ich freigesprochen. Paradoxerweise wurde ich aber 2018 verurteilt das Geld mit Zinsen zurückzuzahlen. Entsprechend ist mein Bankkonto seit 8 Jahren schon gepfändet.


Es folgten noch ca. 50 Gerichtsverfahren, die ich fast alle verloren habe.  
Ich vermute, dass dies der „guten Arbeit“ von H.J. Schröder und AgDir. Dräger zu verdanken ist!

Aber ich gehe davon aus, dass irgendwann einer der Beteiligten sein Schweigen bricht und die Wahrheit ans Licht kommt!








 






 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü